Mehr Infos

Tipps für Bauherrinnen und Bauherren bei steigenden Baukosten 

Steigende Baukosten sind einer der Gründe, warum ein Eigenheim heutzutage für viele ein Traum ist, der kaum noch erfüllbar scheint. Nicht nur die Immobilien- und Grundstückspreise scheinen regelrecht zu explodieren – auch die Baukosten steigen weiter und weiter. Wie kann man den Traum vom eigenen Zuhause trotzdem realisieren und mit welchen Tipps sparen Sie als Bauherr oder Bauherrin bares Geld? Wir haben für Sie die größten Risiken zusammengestellt – und wie Sie sich vor Ihnen schützen können!

Welche Risiken fĂĽr Bauende bergen steigende Baukosten? 

Welche Auswirkungen aber haben die steigenden Baukosten fĂĽr Bauherren und Bauherrinnen tatsächlich? Das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab – beispielsweise davon, in welcher Bauphase Sie sich befinden. 

Die Planung Ihres Bauvorhabens ist schon in vollem Gange, Sie haben eine passende Firma beauftragt und den Bauvertrag bereits unterzeichnet? Auch in diesem Fall kann die Baukosten-Entwicklung Ihre geplanten Ausgaben noch negativ beeinflussen. 

In Ihrem Bauvertrag sind die hierzu abgeschlossenen Konditionen geregelt. Je nach vereinbarten Klauseln gibt es gravierende Unterschiede: Eine Festpreisgarantie schĂĽtzt Sie vor der Erhöhung der Baukosten durch die beauftragte Firma. Ob und wie lang der Festpreis gewährleistet wird, ist variabel. Ă„hnlich verhält es sich auch mit der Weitergabe der Beschaffungskosten von Baustoffen: Je nach gewählter Formulierung kann die Baufirma diese Kosten auf Sie umlegen. 

Vielleicht stehen Sie aber auch noch am Beginn des Hausbaus und fragen sich, ob Sie jetzt bauen oder noch warten sollten? Bevor Sie diese Entscheidung treffen, sollten Sie sich genauestens ĂĽber die Hausbau-Preisentwicklung und deren Risiken informieren. Wir haben die wichtigsten Bauherrenrisiken aufgrund der steigenden Baukosten fĂĽr Sie zusammengestellt – und auch gleich die passenden Tipps, um diese möglichst gering zu halten! 

Baustoffknappheit durch Engpässe und Lieferschwierigkeiten

Fast jeder Wirtschaftszweig war in den vergangenen Monaten wenigstens einmal von einer Materialknappheit betroffen, die enorme Auswirkungen auf das Tagesgeschäft hatte. Von diesem Problem ist auch die Baubranche nicht verschont geblieben. Viele Baustoffe konnten nicht mehr beschafft werden und waren auch nicht in ausreichendem Maß vorrätig. Das birgt auch für Sie als Bauherr oder Bauherrin ein großes Risiko: Wenn die zum Hausbau benötigten Materialien fehlen, ruht das gesamte Bauvorhaben.

Bauverzögerung

Ein sehr ähnliches Risiko stellt die Bauverzögerung dar. Wenn die nötigen Ressourcen zwar bereitgestellt werden, aber erhebliche Verzögerungen vorliegen, so wirkt sich auch das negativ aus und die Baukosten steigen. Bedenken Sie dabei auch, dass durch solche auĂźerplanmäßigen Verzögerungen eine im Bauvertrag vereinbarte Festpreisgarantie ablaufen kann, denn diese sind meist nur temporär vereinbart. 

Energiekosten vervielfachen sich

Auch der Anstieg der Energiekosten ist längst kein Geheimnis mehr, sondern in den Medien fast täglich Thema. Nicht nur die Nebenkosten, die Sie nach Ihrem Einzug in Ihr Eigenheim erwarten, können dadurch höher ausfallen als ursprĂĽnglich kalkuliert. Der steigende Energiepreis wirkt sich zudem auf die Kosten fĂĽr Arbeitskraft und Baustoffe aus. 

Insolvenz der beauftragten Baufirma 

Mehr als eines von sechs Bauvorhaben ist während der Bauphase von einer Insolvenz der ausfĂĽhrenden Firma oder der beauftragten Handwerker betroffen. Hierdurch können schnell erhebliche Mehrkosten entstehen und es kommt oft zu Verzögerungen, die den Baupreis wiederum erneut steigen lassen. 

Auch die Insolvenz der Baufirma nach Fertigstellung ist ein Risikofaktor: Das Unternehmen erfĂĽllt in diesem Fall nicht mehr die GewährleistungsansprĂĽche bei der Entdeckung von Baumängeln! 

Die Auswirkungen auf Ihr Bauvorhaben, wenn die von Ihnen beauftragte Firma insolvent wird, sind zahlreich. Schlimmstenfalls haben Sie bereits einen GroĂźteil Ihres Kapitals investiert und bleiben auf diesen Ausgaben sitzen – der Traum vom eigenen Haus wird zum finanziellen Albtraum. Deshalb ist es vor allem bei diesem Risiko fĂĽr Bauherren absolut unerlässlich, sich bestmöglich zu schĂĽtzen! Wir bieten Ihnen hierfĂĽr mit unseren Bauherrenschutzpolice eine hervorragende Möglichkeit, sich vor den Folgen einer insolventen Baufirma zu schĂĽtzen – mehr dazu erfahren Sie in unseren Tipps fĂĽr Bauherren. 

Steigende Baukosten: Tipps fĂĽr Bauherrinnen und Bauherrn

Sorgen Sie fĂĽr ausreichend Baustoffe! 

  • Achten Sie bereits in der Planungsphase auf eine möglichst detaillierte Kalkulation der benötigten Materialien! MĂĽssen Baustoffe während des Hausbaus kurzfristig nachgekauft werden, laufen Sie Gefahr, dass die benötigten Komponenten nicht vorrätig sind!
  • Ist ein Bauteil nicht lieferbar, sprechen Sie Ihre Baufirma auf verfĂĽgbare Alternativen an. Bleiben Sie flexibel, was das ausgesuchte Material angeht: Oftmals finden Sie so ähnliche Produkte. Bestehen Sie nicht ausschlieĂźlich auf namhafte Hersteller, erwägen Sie auch AusfĂĽhrungen anderer Firmen mit gleicher Qualität!

Planen Sie auch unvorhergesehene Ausgaben in Ihr Budget ein! 

  • Beschäftigen Sie sich bereits vor Baubeginn eingehend mit Ihren finanziellen Möglichkeiten. Schätzen Sie diese realistisch ein und respektieren Sie mögliche Grenzen! Auf jeden Fall sollten Sie vermeiden, bereits ohne zusätzlich entstehende Kosten finanziell ĂĽberfordert zu werden!
  • Sie sollten Ihre Finanzen nicht nur genau kennen und realistisch mit ihnen planen – sondern auch stets noch ein zusätzliches Polster fĂĽr Ausgaben einkalkulieren, von denen Sie ĂĽberrascht werden!

Denken Sie bei der Kostenplanung nicht nur an Material und Arbeitszeit, berücksichtigen Sie unbedingt auch die Baunebenkosten in Ihrer Kalkulation! Die Eintragung im Grundbuch, die Maklergebühren, Kosten für einen Notar – auch diese Ausgaben sind obligatorisch und müssen in Ihrer Finanzplanung berücksichtigt werden!

Vermeiden Sie hohe Energiekosten durch effizientes Bauen! 

  • Eine Einmalinvestition während der Bauphase kann Ihnen ĂĽberzogene Energiekosten während der Bewohnung sparen! Die Effizienz Ihres neuen Zuhauses sollten Sie daher auf jeden Fall als eine Priorität betrachten und den Bau dementsprechend planen. Bedenken Sie bei der Planung stets, wie sich die Effizienz auf Ihre wiederkehrenden Nebenkosten auswirken wird!
  • Lassen Sie sich vorab umfassend zum Thema Effizienzhaus beraten! Es gibt verschiedenste Varianten, die sich in Anschaffungspreis und späterer Einsparung an Kosten unterscheiden. Vergleichen Sie vor Baubeginn auch hier genau die Angebote der Anbieter und fragen Sie gezielt nach, sollte etwas unklar formuliert sein!

Nutzen Sie staatliche Förderprogramme, um Kosten zu sparen!

Bis 2022 konnten Neubauten staatliche Förderungen genieĂźen, wenn Sie als sogenanntes Effizienzhaus bestimmte Vorgaben hinsichtlich des Energieverbrauches erfĂĽllt haben. Ab 2023 werden diese staatlichen ZuschĂĽsse abgelöst durch das Förderprogramm „Klimafreundliches Bauen“. 

Grundlage für die Einstufung ist die Treibhausemission pro Quadratmeter Wohnfläche. Dieser Wert soll die Emission des Gebäudes über seine gesamte Lebensdauer darstellen. Daher berücksichtigt er nicht nur den Energieverbrauch und die Nachhaltigkeit während des Bewohnens der Immobilie, sondern auch die Menge der Treibhausemissionen bei Förderung der Baustoffe und dem späteren Recycling.

Miriam Hofmann,
Spezialistin Sachversicherungen & Rechtsschutz

Miriam Hofmann. Zitatbox

Achten Sie bei Vertragsschluss auf Details! 

SchĂĽtzen Sie sich umfassend und bestmöglich vor den Risiken, die im Falle einer Insolvenz der Baufirma auf Sie zukommen. Eine gute Absicherung diesbezĂĽglich umfasst Folgendes: 

  • PrĂĽfen Sie eingehend das unterbreitete Angebot und den zur Unterzeichnung vorgelegten Vertrag! Wie bereits erwähnt, gibt es bezĂĽglich der Konditionen weitreichende Unterschiede – beispielsweise bei der Festpreisgarantie, der Mängelhaftung und den zusätzlichen Vorsorgeleistungen. Oftmals werben Anbieter mit Rund-um-Paketen wie einem „Hausbau-Schutzbrief“. Auch hier unterscheiden sich aber die enthaltenen Leistungen enorm. Lassen Sie sich daher vor Unterzeichnung stets zusätzlich von einem Experten beraten und die Vertragskonditionen fachmännisch ĂĽberprĂĽfen!
  • Informieren Sie sich vor der Auswahl Ihres Baupartners detailliert ĂĽber die verschiedenen Bewerber. Vergleichen Sie neben Preisen und Leistung auch den Ruf des Unternehmens und informieren sie sich ĂĽber dessen Bonität. Gehen Sie keinesfalls einen Bauvertrag mit einer Firma ein, die Ihnen unseriös erscheint!

SchĂĽtzen Sie Ihr Bauvorhaben unbedingt bestmöglich vor den Konsequenzen einer insolventen Baufirma – durch den Abschluss einer Bauherrenschutzpolice! 

Die ersten Schritte zum umfassenden Schutz vor diesem Risiko haben Sie bereits kennengelernt: eingehende PrĂĽfung der Vertragsunterlagen, Beratung durch Experten noch vor der Unterzeichnung der Dokumente und solide Recherchen ĂĽber die Baufirma, der Sie Ihr Bauvorhaben anvertrauen möchten. 

Trotz dieser VorsichtsmaĂźnahmen besteht weiterhin ein Risiko, dass das beauftragte Unternehmen während des Bauprojekts zahlungsunfähig wird. Die Folgen fĂĽr Sie wären in diesem Fall verheerend – weshalb Sie sich zusätzlich fĂĽr den Eintritt dieses Worst-Case finanziell absichern sollten: 

SchlieĂźen Sie eine Bauherrenschutzpolice ab! Dieser Vertrag schĂĽtzt Sie explizit vor der Insolvenz der Baufirma und ĂĽbernimmt dadurch entstandene Mehrkosten. Auch bei späteren Baumängeln, die durch das Unternehmen nun nicht mehr im Rahmen der Gewährleistung beseitigt werden, bietet Sie finanzielle Absicherung. Daher ist die Bauherrenschutzpolice das ideale Produkt, um das Risiko bei Insolvenz der Baufirma zu minimieren. Gerne beraten wir Sie individuell zu diesem einzigartigen Produkt und erstellen Ihnen ein passgenaues Angebot fĂĽr Ihr Bauvorhaben! 

Bei der richtigen Absicherung Ihres Bauprojektes gibt es vieles zu beachten und zahlreiche mögliche Kleinigkeiten, die Ihnen groĂźe Mehrkosten verursachen können. Wir möchten Ihnen dabei helfen, die Risiken fĂĽr Bauherren zu minimieren und Ihren Traum vom Hausbau möglichst sorgenfrei verwirklichen zu können. Deshalb beraten wir Sie gerne zu der perfekten Absicherung – individuell zugeschnitten auf Ihre BedĂĽrfnisse! 

Entwicklung der Baukosten: Welche Prognose liegt vor? 

Auch in naher Zukunft rechnen Expertinnen und Experten nicht damit, dass sich die Lage auf dem GrundstĂĽcks- und Immobilienmarkt entspannt. Im Gegenteil: Wer die Möglichkeit hat, der investiert gerade jetzt in diesen Sektor, wodurch sich die Lage weiter zuspitzt. 

Auch bei den Baustoffen ist eine Kostensenkung unwahrscheinlich. Materialpreise fĂĽr Holz und andere Werkstoffe befinden sich auf einem Rekordhoch und steigen weiter. 

Auch bezĂĽglich der Ausgaben fĂĽr Handwerker liegt eine negative Baukosten-Prognose vor: Um teurere

Baustoffe und auch die extreme Inflation teilweise auszugleichen, verlangen die ausfĂĽhrenden Bauarbeiter entsprechend angepasste Preise. 

Viele Faktoren weisen daher eindeutig darauf hin, dass in den nächsten Jahren auch weiterhin die Baukosten steigen werden. 

Sollte man also jetzt bauen – oder doch noch warten? 

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Klar ist: Die Baupreise-Prognose besagt, dass auch in den kommenden Jahren damit zu rechnen sei, dass die Hausbau-Kosten steigen. Wer also auf gĂĽnstigere Preise und eine positive Baukosten-Entwicklung wartet, um mit dem Bauvorhaben zu beginnen, der wird unter Umständen nie zum Eigenheimbesitzer. 

Trotzdem ist es unerlässlich, dass Sie vor Beginn des Hausbaus realistisch Ihre finanziellen Möglichkeiten kalkulieren. Nur wenn Sie auch bei steigenden Baukosten und unvorhergesehenen Ausgaben während der Bauphase finanzielle Sicherheit haben, macht der Beginn des Vorhabens Sinn. BerĂĽcksichtigen Sie deshalb auch, dass Sie ein Polster fĂĽr zusätzliche Ausgaben einplanen mĂĽssen und entscheiden Sie anhand dieser Kriterien, wann fĂĽr Sie der richtige Zeitpunkt zum Bauen ist: Jetzt – oder sollten Sie warten? 

Fazit

Obwohl die Baukosten immer weiter steigen, mĂĽssen Sie den Traum vom Hausbau noch nicht aufgeben! Sie haben die Möglichkeit, sich umfassend ĂĽber die Risiken Ihres Bauvorhabens zu informieren – um dann eines nach dem anderen so gering wie möglich zu halten. Beachten Sie dafĂĽr unsere Tipps fĂĽr Bauherren und Bauherrinnen – so sind Sie auch auf unvorhergesehene Ausgaben vorbereitet und haben sich fĂĽr Ernstfälle zusätzlich abgesichert. Mit der richtigen Vorbereitung steht so dem Traum vom Eigenheim nichts mehr im Weg! 

Zimtsterne: Das SHL-Plätzchenrezept

Vorweihnachtszeit heißt Plätzchenzeit. Die SHL beweist auch hier höchste Kompetenz und ist in Sachen Plätzchen vernaschen weit vorne. Bei uns stehen die Zimtsterne an der Spitze ...

weiter
Zimtsterne: Das SHL-Plätzchenrezept

SHL räumt die Keller auf

So gerne hätten wir wieder das Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München beim Spenden Einsammeln an ihrem Stand auf dem Christkindlmarkt der Residenz unterstützt. Wie so vieles, war ...

weiter
SHL räumt die Keller auf

16 Jahre Sahrah „Scherzl“ Scherzad

Schweren Herzens habe wir unsere liebe Prokuristin Sahrah Scherzad verabschiedet.Auch wenn wir uns natĂĽrlich fĂĽr sie freuen, dass sie nach 16 Jahren SHL nun eine neue ...

weiter
16 Jahre Sahrah „Scherzl“ Scherzad