Mehr Infos

Kein Arbeitslosengeld nach Kündigung wegen Überforderung?

Ein Arbeitnehmer hatte seinen Arbeitsplatz aufgegeben, weil er sich von seinem Arbeitgeber ständig überfordert fühlte. Als die Bundesagentur für Arbeit ihn daraufhin mit einer Sperrzeit belegen wollte, landete der Fall vor Gericht.

(verpd) Wer seine Arbeitsstelle kündigt, weil er von seinem Arbeitgeber regelmäßig überfordert wird, darf von der Bundesagentur für Arbeit nicht mit einer Sperrzeit bestraft werden. Das hat das Hessische Landessozialgericht kürzlich entschieden (Az.: L 9 AL 129/08).

In vielen Firmen wird schon seit Jahren kein neues Personal mehr eingestellt, wenn ein Mitarbeiter altersbedingt oder aus anderen Gründen das Unternehmen verlässt. Die Arbeit des ausscheidenden Kollegen beziehungsweise der Kollegin wird kurzerhand auf die verbliebene Belegschaft verteilt.

Ständige Arbeitsbereitschaft

Dieses Verfahren funktioniert in Zeiten der Wirtschaftskrise besonders gut. Denn aus Angst um den eigenen Arbeitsplatz sind nicht wenige Beschäftigte bereit, bis an ihre absolute Leistungsgrenze zu arbeiten.

In dem vom Hessischen Landessozialgericht entschiedenen Fall hatte ein 41-jähriger Busfahrer den Arbeitgeber gewechselt. Doch wie sich bald herausstellen sollte, war das ein Fehler. Denn sein neuer Arbeitgeber zahlte nicht nur den Lohn unpünktlich aus. Er erwartete von seinem neuen Mitarbeiter auch, die Lenkzeiten zu überschreiten und praktisch ständig in Rufbereitschaft zu sein.

Wichtiger Grund

Nach Ansicht des Gerichts ist die Bundesagentur für Arbeit zwar grundsätzlich dazu berechtigt, einen Arbeitnehmer, der seine Arbeitsstelle ohne wichtigen Grund kündigt, mit einer zwölfwöchigen Sperrzeit zu belegen.

Die Richter zeigten sich jedoch überzeugt davon, dass der gegen die Entscheidung der Arbeitsagentur klagende Busfahrer einen wichtigen Grund für seine Kündigung hatte. Denn ein solcher kann auch in einer objektiven Überforderung eines Arbeitnehmers liegen, so das Gericht.

Nach den für die Richter glaubhaften Schilderungen des Klägers wurde er von seinem Arbeitgeber ständig unter Druck gesetzt. Seine regelmäßigen Bitten um Entlastung wurden nicht erfüllt. Er konnte daher letztlich den an ihn gestellten Anforderungen nicht mehr gerecht werden, was sich nach Überzeugung des Gerichts nicht zuletzt auch auf die Verkehrssicherheit ausgewirkt hat.

Trotz drohender Arbeitslosigkeit hatte der Kläger daher allen Grund, seine Arbeitsstelle zu kündigen. Es war folglich unbotmäßig, ihn zusätzlich mit einer Sperrzeit zu belegen. Die Richter ließen keine Revision gegen ihre Entscheidung zu.

Über den Autor

Business Development Manager bei SHL Versicherungsmakler GmbH |
Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Finanzdienstleistung, Online Marketing Manager, Vater, Nerd, Technik-, Football- und Spieleenthusiast.
#zoho #wordpress #projectowner #ttrpg #pnpde

Marco Barreto Bittner

Wettbewerbsvorteile durch Bürgschaften sichern

Vom Start Up zum Küchenstudio der Zukunft  Als Küchenhändler hat es die Küchenheld GmbH in nur 4 Jahren in die Top 30 der Küchenhändler geschafft. Das schnell ...

weiter
Wettbewerbsvorteile durch Bürgschaften sichern

Rechnungszinssenkung & die private Absicherung

Durch einen Beschluss des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) müssen Versicherungsunternehmen ab 2022 den Garantiezins von bisher 0,9% auf 0,25% senken. Die Absenkung hat vor allem für ...

weiter
Rechnungszinssenkung & die private Absicherung

Elementarschäden als eigenständigen Vertrag abschließen

Aufgrund der sich in den letzten Jahren veränderten Wetterlage, steigt auch das Risiko für extreme Wetterereignisse. Starkregen, Erdrutsche oder Überschwemmungen sind Naturgefahren, die in einer Wohngebäudeversicherung ...

weiter
Elementarschäden als eigenständigen Vertrag abschließen