Mehr Infos

Sturz wegen defekter Beleuchtung im Hauseingang

Wann ein Besucher, der wegen einer schlechten Beleuchtung im Treppenhaus stürzt, vom Hauseigentümer Schadenersatz und Schmerzensgeld verlangen kann und wann nicht, wurde vor Kurzem gerichtlich entschieden.

15.4.2013 (verpd) Wer in einem Treppenhaus zu Schaden kommt, weil die Beleuchtung ausgefallen ist, hat in der Regel keinen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das gilt zumindest dann, wenn er sich in zumutbarer Weise auf den Ausfall der Beleuchtung hätte einstellen können, so das Landgericht Coburg in einem vor Kurzem veröffentlichten Urteil (Az.: 11 O 235/11).

Eine Frau war nach dem Besuch einer in einer ersten Etage gelegenen Arztpraxis auf der letzten Stufe des Treppenhauses gestrauchelt. Dabei zog sie sich eine schwere Fußverletzung zu. Mit dem Argument, dass das Treppenhauslicht nicht funktioniert und sie deswegen die letzte Stufe nicht gesehen habe, verklagte sie den Hausbesitzer auf die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Denn angesichts der Tatsache, dass sich in dem Haus eine Arztpraxis befand, wäre dieser in besonderem Maße dazu verpflichtet gewesen, dafür zu sorgen, dass die Treppenhausbeleuchtung funktionierte.

Jeder muss aufmerksam sein

Der Hausbesitzer verteidigte sich damit, dass das Treppenhaus selbst dann, wenn das Licht ausgefallen sein sollte, wegen eines großen Fensters zwischen Erd- und Obergeschoss sowie eines Oberlichts in der Eingangstür zum Zeitpunkt des Unfalls der Klägerin ausreichend durch Tageslicht beleuchtet gewesen sei. Bei genügender Aufmerksamkeit hätte die Klägerin daher bemerken müssen, wo die Treppe endete. Er hielt die Ansprüche der Frau daher für unbegründet. Zu Recht, urteilten die Richter des Coburger Landgerichts. Sie wiesen die Klage der Verletzten als unbegründet zurück.

Wer sich in Gefahr begibt …

Nach Auffassung des Gerichts muss ein Verkehrssicherungs-Pflichtiger – im genannten Fall also der Hausbesitzer – nur Gefahren beseitigen beziehungsweise vor ihnen warnen, die ein sorgfältiger Benutzer nicht oder nicht rechtzeitig wahrzunehmen in der Lage ist. Davon konnte in dem entschiedenen Fall jedoch nicht ausgegangen werden. Denn die Klägerin musste vor Gericht einräumen, dass das Treppenhauslicht bereits nicht funktioniert hatte, als sie das Haus betrat, um die Arztpraxis aufzusuchen. Sie habe daher auch auf dem Rückweg von den nach ihren Angaben schwierigen Beleuchtungs-Verhältnissen gewusst und hätte sich darauf einstellen müssen, zum Beispiel indem sie den Handlauf benutzte, so das Gericht. Wer aber eine Gefahr erkennt und sich nicht in zumutbarer Weise auf sie einstellt, kann den Verkehrssicherungs-Pflichtigen nach Ansicht der Richter nicht mit Erfolg auf die Zahlung von Schadenersatz- und Schmerzensgeld verklagen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Wenn keiner für den Unfall haftet

Wie der Fall zeigt, kann bei einem unverschuldeten Unfall nicht immer ein anderer dafür haftbar gemacht werden. Wer durch einen solchen Vorfall jedoch einen bleibenden Schaden davonträgt, dem droht unter Umständen ohne eine private Absicherung zum Beispiel durch eine Unfall- und/oder eine Berufsunfähigkeits-Versicherung ein finanzielles Desaster. Ein Versicherungsfachmann hilft zu ermitteln, in welchen Bereichen für den Einzelnen eine private Vorsorge notwendig wäre und gibt Auskunft darüber, welche Absicherungslösungen sinnvoll sind.

Über den Autor

Business Development Manager bei SHL Versicherungsmakler GmbH |
Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Finanzdienstleistung, Online Marketing Manager, Vater, Nerd, Technik-, Football- und Spieleenthusiast.
#zoho #wordpress #projectowner #ttrpg #pnpde

Marco Barreto Bittner

Wettbewerbsvorteile durch Bürgschaften sichern

Vom Start Up zum Küchenstudio der Zukunft  Als Küchenhändler hat es die Küchenheld GmbH in nur 4 Jahren in die Top 30 der Küchenhändler geschafft. Das schnell ...

weiter
Wettbewerbsvorteile durch Bürgschaften sichern

Rechnungszinssenkung & die private Absicherung

Durch einen Beschluss des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) müssen Versicherungsunternehmen ab 2022 den Garantiezins von bisher 0,9% auf 0,25% senken. Die Absenkung hat vor allem für ...

weiter
Rechnungszinssenkung & die private Absicherung

Elementarschäden als eigenständigen Vertrag abschließen

Aufgrund der sich in den letzten Jahren veränderten Wetterlage, steigt auch das Risiko für extreme Wetterereignisse. Starkregen, Erdrutsche oder Überschwemmungen sind Naturgefahren, die in einer Wohngebäudeversicherung ...

weiter
Elementarschäden als eigenständigen Vertrag abschließen